Ein Kommentar

  • Manfred

    UN WIE…? Och JOH…!
    Un selbsch….? JoH..!

    Also ich würde eher sagen….Ooh Hopp..!

    Eure Running Gags betreffend des stereotypen Saarländers, der ständig nur am Schwenken ist, sich ausschließlich von Lyoner oder von Fastfood ernährt und auf alles, was ihm unter die Hand kommt, Maggi schüttet, solltet ihr mal gründlich überdenken. Die Ironie, die wohl dahinter stecken soll, verliert halt schnell ihren Reiz. Und euer Dudenhöfer/Becker-Bashing zeigt nur, daß ihr seine Ironie entweder nicht verstanden habt oder nicht verstehen wollt. Er führt genau jene Stereotypen, die ihr ihr in eurem Podcast zelebriert, ad absurdum und zeigt damit die Kleingeistigkeit solcher Spießbürger, egal woher sie kommen oder welchen Dialekt sie sprechen. Er macht es halt in der Mundart, die er am am besten kann. Das tun andere auch, z. B. Rolf Miller.
    Das Saarland hat durchaus schöne Landschaften und eine grandiose Gastronomie zu bieten – und da kommt ihr uns Hörern mit Lyoner und Maggie daher. Man spricht es eigentlich “Matschie” aus – da der Gründer italienische Vorfahren hatte.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Julius_Maggi
    Also warum zeigt ihr uns nicht die schöneren Seiten von eurem Land? Das funktioniert natürlich nicht, wenn der eine Protagonist des Podcast die ganze Zeit in Hamburg sitzt, seine Heimat mit seinen Anekdoten ständig ins lächerliche zieht und frittierte Fischbrötchen verzehrt. SO einfach würde es sich Heinz Becker jetzt nicht machen.
    Und um bei der Kulinarik zu bleiben. Mein lieber Sascha: wenn schon saarländische Klassiker – dann sollte man sie gut machen. Hier macht es dir ein saarländischer Koch vor:
    https://www.sr-mediathek.de/index.php?seite=7&id=71363

    Hauptsach gudd gess

    Manfred aus Baden

    .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.